Jungsenioren mit neuer Taktik bei der Mannschaftsmeisterschaft

12.07.2012 | Sekretariat | Kategorie(n): Club

Einmal im Jahr haben die Jungsenioren die Chance, sich auf den Hamburger Mannschaftsmeisterschaften in Klasse III gegen 5 andere Clubs durchzusetzen, um als Erster den Aufstieg in Klasse II zu schaffen. Um in diesem Jahr den Aufstieg zu schaffen wurden gleich mehrere Maßnahmen ergriffen:

 

  • Das Team wurde durch mehrere neue Spieler verstärkt, die aus anderen Clubs kamen oder das Alter von 35 Jahren erreicht haben. Insgesamt besteht der Kader jetzt aus 19 Spielern, was für Jungsenioren eine gute Zahl ist, um die berufsbedingten Abwesenheiten bei Training, Freundschaftsspielen und der Meisterschaft zu kompensieren.
  • Mano Hillebrandt konnte als Co-Captain gewonnen werden, um gemeinsam mit Achim Kaitschick die Aufgaben des Mannschaftskapitäns zu übernehmen.
  • Das Training wurde komplett auf klassische Vierer ausgerichtet. Bei der Mannschaftsmeisterschaft werden vier klassische Vierer und acht Einzel mit jeweils einem Streichergebnis gewertet. Nach den klassischen Vierern lag die Pinnau in den vergangenen Jahren meistens schon weit zurück.

In diesem Jahr wurde die Mannschaftsmeisterschaft in Hoisdorf gespielt. Die Pinnau spielte in Klasse III mit Treudelberg, Lutzhorn, Buxtehude, Wentorf und St. Dionys. Die vier Vierer für die Pinnau wurden durch eine Serie von internen Qualifikationswettspielen mit festen Paarungen ermittelt, wodurch auch gleichzeitig Spielpraxis im Vierer mit dem Partner gewonnen werden konnte. Insgesamt durfte die Pinnau 10 Spieler für die Mannschaftsmeisterschaft melden. Die anderen Spieler des Kaders konnten in Hoisdorf die Mannschaft als Caddie und Vorcaddie unterstützen.

Die klassischen Vierer wurden am Samstag gespielt. Für die Pinnau spielten Jens Suplie & Jens Völling, Florian Rauert & Stefan Frauendorf, Santos Paredes & Thomas Becker und Jörg Weber & Jan Neubauer. Das Trainingskonzept für die Vierer hatte sich bewährt! Die Pinnau lag nach den Vierern auf Platz zwei mit nur sieben Schlägen Rückstand auf die führende Mannschaft von Wentorf.

Vor den Einzeln kam am Sonntag auf der Range etwas Unruhe auf. In den Ergebnislisten der Vierer wurden auch die Handicaps der anderen Mannschaften deutlich (in den Startlisten vom Samstag waren die Clubs alle vermischt, insofern waren die Team-Handicaps nicht sofort zu erkennen). Die Mannschaft von Wentorf hatte nicht nur einen Plus-Handicapper in ihren Reihen, das Durchschnittshandicap der acht Einzelspieler war geringer als fünf! In den Stolz über das gute Ergebnis der Vierer mischte sich auch eine gehörige Portion Respekt.

Mano Hillebrandt und Clarence Brown spielten in den Einzeln wie geplant für Stefan Frauendorf und Jan Neubauer. Die Einzel konnten also beginnen und es war jedem in der Mannschaft klar, dass etwas Besonderes passieren musste, um die Wentorfer noch zu überholen. Als am Sonntagabend die Ergebnisse zusammen gerechnet waren wurde allerdings klar, dass es Wentorf in bester “Das Imperium schlägt zurück” Manier geschafft hatte den Vorsprung insgesamt von 7 auf 19 Schläge zu erhöhen und somit der Sieger und Aufsteiger in Klasse II zu sein. St. Dionys (mit ebenfalls deutlich niedrigeren Handicaps als die Pinnau) gelang es noch sich auf Platz zwei vorzuspielen, so dass die Pinnau auf Platz drei kam.

Die Stimmung war trotzdem sehr gut und es wurde auch beschlossen den Rest des Jahres weiter gemeinsam einmal in der Woche zu trainieren und weitere Freundschaftsspiele mit anderen Hamburger Clubs auszutragen. Insofern blicken wir voller Zuversicht auf den Rest der Saison und unsere nächste Chance auf den Aufstieg im folgenden Jahr.

Auf dem Mannschaftsfoto ist neben den bereits erwähnten Spielern noch Thomas Sygulla zu sehen. Zum Kader gehören außerdem noch Fabian Baack, Stephan Friese, Yung-Kun Kao, Lars Schwanholz und Jörg Unterhuber.

 

Achim Kaitschick

Kapitän der Jungseniorenmannschaft