Fulminantes Saisonende für Britten/Neukirchner in Spanien

22.11.2018 | Daniel Schlüter | Kategorie(n): Aktuelles

Am Ende türmten sich vor Nick Neukirchner die Preise. Mit 15 Jahren wurde der Pinnauer beim ProAm im Valderrama Golf Club als bester Amateur ausgezeichnet.

Was war passiert? Unser Pro David Britten und Nick, Vater Tim und Großvater Lutz flogen an einem Sonntag Ende Oktober Richtung Spanien, um die Schlussrunde des von Sergio Garcia ausgerichteten Turniers der European Tour in Valderrama zu verfolgen. Das Wetter meinte es nicht besonders gut mit den Profis, statt vier wurde auf drei Runden verkürzt, die sogar am Montag zu Ende gespielt werden mussten.

Danach ging es ans Trainieren für das Team Britten/Neukirchner – und das war durchaus erfolgreich. David Britten spielte in der Einzelwertung seine ganze Routine auf südlichen Plätzen aus: Mit Runden von 71 und 73 Schlägen gewann er die Profi-Wertung. «Ich kenne portugiesische und spanische Plätze sehr gut, besonders Valderrama», erzählte der 50-Jährige. «Es zählt jeder Schlag. Jeder schlechte wird bestraft. Ich habe deshalb nur einmal den Driver genommen.»

Von der Erfahrung des Deutsch-Briten profitierte das ganze Team und wurde am Ende in der Mannschaftswertung Zweiter. «Überall gab es Probleme auf dem Platz, aber David wusste, wo die richtigen Zonen liegen. Dazu waren die Grüns schnell und hart, das Tempo war schwer zu kontrollieren», berichtete Nick Neukirchner. «Aber das ganze Turnier mit der Organisation und dem Hotel war total beeindruckend. Und es war cool, dass drei Generationen zusammen gespielt haben – Opa, Papa und ich. Es war auf jeden Fall spaßig.»

Während Britten nach einer erfolgreichen Saison im Januar die Qualifying School für die Spielberechtigung auf der Senior Europa-Tour in Portugal Angriff nehmen wird («Ich will mir nicht in ein paar Jahren vorwerfen, es nicht versucht zu haben»), hat auch Nick neue Pläne für 2019.

Nach einer viermonatigen Punktspiel-Auszeit im Sommer, um sich dem steigenden Leistungsdruck zu entziehen und seine Karriere zu überdenken, fand das Pinnauer Talent mit Handicap 2 im Spiel mit gleichaltrigen Freunden den Spaß wieder. Und weil die Kumpel beim Hamburger GC Falkenstein zuhause sind, wird er zur neuen Saison wechseln und an der Pinnau Zweitmitglied bleiben. «Die Saison hat mich golferisch nicht weitergebracht, mental war es aber sehr wertvoll. Ich habe viel gelernt», sagt der Jugendauswahlspieler. Und Ende des Monats will der Bundestrainer Christoph Herrmann den jungen Neukirchner unter die Lupe nehmen.

Britta Körber