Sena-Saison-Abschluss

17.10.2016 | Sekretariat | Kategorie(n): Club, Seniorennachmittag

Mit 80 Teilnehmern beendete der SeNa, traditionsgemäß mit einem 2er Scramble, am 11.10. 2016 die Saison. Hatten wir in den letzten Wochen stets gutes Wetter, so traf es uns an diesem Tag so vehement, dass wir nach 9 Löchern das Turnier beendeten. Fast alle Teilnehmer begrüßten die Entscheidung. Ein besonderer Dank gebührt dem Koch Martin, der die Wartezeit zum ursprünglich geplanten Zeitpunkt durch sein Engagement deutlich verkürzen konnte.

Bei der Siegerehrung wurde kurzerhand Gruppe A und B aufgelöst und in einer Klasse die Flights auf Kurs A und auf Kurs C gewertet. Zudem wurde jeweils ein 1. Brutto vergeben.

Ein besonderer “Gabentisch“ erwartete die Teilnehmer bei der Eclectic-Wertung. Immerhin 38 TN hatten mindestens 6 von 12 möglichen vorgabenwirksamen Turnieren gespielt. Nebst Gutschein gab es eine Flasche Sekt/Wein/Piccolo.

Großen Dank möchten wir an dieser Stelle unseren Wein- und Sektlieferanten Joachim Lange und Fred Hoflehner sagen, die uns in all den Jahren auch mit ihrem Sponsoring kräftig unterstützt haben.

SeNa-Pic

Einen  besonderen Preis bekamen Birgit Boegel und Dietrich Kuhnke für die häufigsten Teilnahmen beim SeNa. Nebst gesponserter Magnum Sektflasche von Joachim Lange erhielt Dietrich für 23 von 24 möglichen Teilnahmen einen Gutschein vom Partnerclub „Pula-Golf“ auf Mallorca mit Übernachtungen und unlimited Golf.

Mit 170 Personen und insgesamt mehr als 1200 Teilnehmern war der SeNa auch in diesem Jahr gut frequentiert. Neben den Vierern, stets am 1. Dienstag im Monat, vorgaben- und nichtvorgabenwirksamen Turnieren, Lochspiel „Damen vs. Herren“ und  Lochspiel gegen Par führte uns der Tagesausflug nach Sülfeld, eine gelungene Veranstaltung  in einem sehr freundlichen Club.

Auch im nächsten Jahr wünschen wir uns diesen Zuspruch. Die eindeutige Regelung der Turniere mit der jeweiligen Ausschreibung und deren konsequenten Umsetzung wird uns immer wieder positiv bestätigt. Deswegen werden wir uns von den ganz wenigen Misstönen nicht beirren lassen und freudig auf die nächste Saison warten.

R. Rübcke und A.v. Engel