Jungsenioren im Top4 Ligafinale des HGV

01.10.2014 | Nils Scheller | Kategorie(n): Club

Die Jungsenioren-Mannschaft hat mit dem Final Four Ligafinale des Hamburger Golfverbandes am Samstag den 27.09.14 eine spannende Saison zu Ende gebracht. Auf Antrag des GC An der Pinnau hatte der HGV in dieser Saison eine Jungseniorenliga mit vier Spieltagen und einem Finale eingeführt.

Diese erste Saison der Jungseniorenliga war ein Testlauf mit acht Clubs. Auf Grund des überwältigend positiven Echos von diesen Clubs wird es in der nächsten Saison eine Jungseniorenliga mit allen Hamburger Clubs geben. Das Finale dieser Liga war am letzten Samstag bei uns An der Pinnau. Die besten vier der acht teilnehmenden Clubs hatten sich für das Finale qualifiziert, darunter St. Dionys, Hittfeld, Treudelberg und die Pinnau.

Das Final Four wurde als Lochspiel mit Halbfinale und Finale gespielt. Im ersten Halbfinale spielte St. Dionys gegen Treudelberg und im zweiten Hittfeld gegen die Pinnau. St. Dionys und Hittfeld gewannen ihre Halbfinals jeweils souverän mit 5:2 Punkten, was auch den vorherigen Verlauf der Saison wiederspiegelte.

Sehr viel spannender wurden das Finale und das Spiel um Platz 3. Im Finale hatte St. Dionys bereits die ersten drei Matches gewonnen, Hittfeld gelang es aber alle der letzten vier Matches zu gewinnen und somit der erste Hamburger Meister der Jungseniorenliga zu werden.

Foto

Im Spiel um Platz 3 zwischen Treudelberg und der Pinnau stand es nach den sieben Matches 3,5 zu 3,5. Es musste also noch ein Sudden-Death Stechen mit drei Spielern pro Mannschaft gespielt werden. Das Stechen spiegelte die ganze Dramatik und plötzlichen Wendungen des Lochspiels wieder. Lars Schwanholz gewann sein Stechen am ersten Loch (B1) mit einem gelochten Pitch aus 60 Metern! Nils Mevert teilte sein erstes Loch und verpasste am zweiten Loch (B8) ein Ass nur um wenige Zentimeter. Er lochte zum Birdie ein, aber sein Gegenspieler verwandelte einen acht-Meter Putt mit Break ebenfalls zum Birdie. Die dritte Bahn des Stechens (B9) konnte der Treudelberger mit einem Par gewinnen. Im dritten Stechen verlor Jörg Weber das erste Loch, somit hatte Treudelberg das Stechen mit 2:1 gewonnen.

Bei der anschließenden Siegerehrung ging es aber weniger um die Platzierungen, als um den Spaß den alle Teilnehmer mit diesem aufregenden Format auf einem hervorragend präparierten Platz an der Pinnau hatten. Wir blicken deshalb mit Freude auf die nächste Saison, bei der es mit allen Hamburger Clubs am Ende der Saison ein Top8-Finale geben wird, für das sich die Pinnau natürlich wieder qualifizieren will.

Achim Kaitschick