Jungs-Wochenende in Winston – Linksgolf und Rydercup-Flair

24.04.2016 | Ulf Duvigneau | Kategorie(n): Jugend

Am Wochenende vom 15. – 17. April organisierten Cathleen Korn (Kapitänin der gemischten AK12) und Martin Korn (Jugendwart) ein Wochenendausflug zur Winston Golf Anlage bei Schwerin für die Pinnauer Golfer der AK12 und AK14.  Neun Jungs folgen der Einladung und so wurden am Freitagnachmittag die Bags und Taschen der Reisegruppe im Pferdehänger des Golfreise-erprobten Organisationstalentes Frank Ehrich verstaut.

Bereits beim Bezug unserer Unterkunft Feriendorf Mues, welche direkt am Schweriner See liegt, bemerkten wir, dass diese Jugendherberge erfreulich anders als erwartet war. Jedes Zimmer verfügte über eine eigene Dusche und einen Fernseher (!). Erwähnte ich das freie WLAN? Trotz all dieser Verlockungen konnte nichts die Jungs davon abhalten, ein ausgiebiges Hockey Spiel vor dem Abendbrot abzuhalten. Übliche Hockey-Regeln wurden außer Acht gelassen und so kann sich die Jugendherberge darüber freuen, dass Ihre Spielwiese durch diverse volle Golfschwünge umgegraben ist. Nach Abendbrot und gemeinsamen englischen Golf-Film schauen, gingen wir relativ zeitig ins Bett.

Was sich schon bei den Zimmern gezeigt hatte, setzte sich beim Frühstück fort. Ein Kaffee/Kakao-Vollautomat und ein reichhaltiges Buffet verwöhnten uns. Gestärkt bestiegen wir die Fahrzeuge, um endlich die Golfanlage zu besuchen, deren zwei großen Plätze unlängst vom fachkundigen Golfpublikum unter die Top10 in Deutschland gewählt wurden. In meinem Auto fuhren drei Jungen mit und uns allen klappte die Kinnlade herunter, als wir auf das Gelände fuhren. Wir mussten zunächst einmal anhalten, um die Dünen des Winston Links Kurses zu besteigen und uns einen Überblick verschaffen.

2016 Winston Hillside

2016 Winston Hänger

Angekommen wurden die von Cathleen und Frank im Akkord geschmierten Stullen und Getränke verteilt, sich aufgewärmt, eingespielt und dann der Winston Kranich Kurs besucht.  Dieser Kurzplatz sucht seinesgleichen. Die Bahnen zwischen 60 und 110 Meter sind im Design des Winston Links gehalten und die Grüns wohlonduliert und für uns Wintergrün erprobten Golfer pfeilschnell. Wir spielten den Platz gleich zweimal, da wir so schnell waren und nicht genug bekommen konnten.

2016 Winston Kranich

Unsere Mittagsstullen genossen wir in der Sonne auf der Clubterrasse, bevor die Jungs sich zum Freundschaftsspiel mit der Winstonjugend trafen. In Abstimmung mit dem Winston Pro Felix wurden als Spielform die aus dem Ryder- und Solheim Cup bekannten Formate Bestball und klassischer Vierer gewählt, die jeweils 9 Loch auf dem Winston Kranich ausgetragen wurden. Um es kurz zu machen, unsere Spieler haben sich in dem für viele unbekannten Format auf dem unbekannten Platz phantastisch geschlagen und sind denkbar knapp mit 5,5 zu 4,5 unterlegen.

Unser Abendbrot nahmen wir in Form von Pasta auf der Clubterrasse ein und freuten uns über die fest installierten Heizstrahler. Wer denkt, dass nach 36 Loch unsere Golfjugend keine Energie mehr hatte, ist weit gefehlt. Das gewünschte Hockeyspiel wurde bis es zu dunkel wurde ausgetragen, bevor wir erneut gemeinsam einen Golffilm schauten (diesmal auf deutsch).

Am Sonntag standen wir früh auf, räumten unsere Zimmer, fuhren zum Platz und spielten erneut 9 Loch auf dem Kranich, bevor wir zum Abschluss alle noch 9 Loch auf dem Winston Open spielten. Nach einem erneuten Pasta-Essen auf der Club-Terrasse mit Sicht auf die 18 des Open-Kurses (natürlich ein von Wasser verteidigtes Grün) konnten wir die mentalen Schwierigkeiten eines 18. Wasserlochs unter Turnierbedingungen studieren.

Es war ein tolles Wochenende auf einer Golfanlage, wie sie es vermutlich nicht noch einmal in Deutschland gibt. Viele haben zum ersten Mal Lochspiel im Zweier-Team gespielt und diese Erfahrung genossen. Der Kommentar eines unserer Jungen spricht für sich:

„ Das können wir gern jedes Wochenende machen!“

2016 Winston The boys

Wir bedanken uns beim Pro Felix Staudt, der auf Winston Seite dieses Event möglich gemacht hat. Frank Ehrich macht nicht nur in der Küche beim Stulle schmieren oder als humorvoller Starter ein gutes Bild, sondern ist auch als Golf-Equipment und Mannschaftstransporter quasi unerlässlich für das Gelingen einer solchen Reise. Danke Frank! Unser aller Dank geht natürlich an Familie Korn, die dieses unvergessliche Wochenende mit viel persönlichem Einsatz erst möglich gemacht haben. Danke!

Es bleibt abzuwarten, ob sich jemand im Winston Golf Club findet, der der von Martin Korn ausgesprochenen Einladung folgt und ein Rückspiel an der Pinnau organisiert. Uns stehen die Türen des Winston Golf Clubs auf jeden Fall weiter offen.

2016 Winston Tür KleinUD