Jugend-Herbstreise Scharbeutz 2020 (V6) – rain gear time

11.10.2020 | Ulf Duvigneau | Kategorie(n): Aktuelles, Club, Jugend, Newsletter

Alles war ein bisschen anders in unserer Golfreise in der Corona Zeit. Obwohl unser Reise Organisator Frank E. mehrfach mit den Clubs in Kontakt war und die Jugendherberge sogar in der Woche vorher besucht hat, mußte er um unsere frühe Frühstücks- und einmal um unsere Abschlagszeit kämpfen, da vielerorts noch mit Kurzarbeit gearbeitet wird und die Abstimmung zwischen den “Schichten” nicht reibungslos funktionierte.

Zwei Spieler waren Montag noch in behördlich angeordneter Quarantäne und durften erst Dienstag dazu stoßen. Da Montag morgen noch mein Corona Test abgewartet werden mußte, hatte sich Lisas Großvater bereit erklärt, sie zum 1. Club zu fahren. Zum Glück war dieser negativ, so dass dies nicht notwendig war.

Im vornherein haben sich die Reisebegleiter mit Unterstützung einiger Eltern über die Quarantäne- maßnahmen ausgetauscht und die Trainer (Florian und Ulf) die Mannschaften und mögliche Trainingsinhalte festgelegt.

Von unserer Unterkunft in der Jugendherberge Scharbeutz wurden folgende Golfplätze besucht:

Montag: GC Brodauer Mühle
Dienstag: Lübeck-Travemünder Golf-Klub
Mittwoch: Maritim Golfpark Ostsee
Donnerstag: Golfanlage Seeschlösschen Nordkurs
Freitag: Golf Club Segeberg Wensin

Da wir sehr unterschiedliche Handicaps bei den Spielern haben, wurden wieder über die letzten Jahre entwickelte Lochspielvarianten gespielt. In Brodau fehlten noch 3 Spieler. Es wurde ein Bestball gespielt, dessen Ergebnisse nicht in die Cup Wertung eingingen.

Zum Ende mussten wir in Brodau starken Regen verzeichnen, so dass unser Regen Equipment einer ersten Prüfung unterzogen wurde. Es sollte nicht die Letzte sein.

Glücklicherweise hatte Frank einen großen beheitzen (!) Aufenthaltsraum in der Herberge gebucht, in dem wir über Nacht unsere Bags trocknen konnten.

Am Dienstag in Travemünde hatten wir bereits leichten Niesel beim trainerbetreuten Einspielen, wie unverkennbar auf Merles Brille zu sehen ist. Als Spielform wurde Best-Scram-Chap gespielt. Nach einem Auswahldrive wurde der 2. Schlag von der besseren Position gespielt und dann beim 3. Schlag der Ball über kreuz weiter gespielt.

Die Teamleistungen waren ausgeglichen zwischen Team Löscher (Florian) und Team Feuer (Ulf). Das Ergebnis am Dienstag war 3 : 3.

Während und nach der Runde kam doch die Sonne raus und die Bereitschaft zum Training nach der Runde wurde von einigen angenommen.

 

 

 

Der Mittwoch begann mit einem Ständchen für Florian, der Geburtstag hatte und großzügig das Frühstück um seinen Kuchen erweiterte. Später gab es noch Massen an Kuchen und Brownies, die seine Frau gebacken hatte.

In der Jugendherberge haben wir in der Sporthalle an 4er Tischen gegessen und unsere Lunchpakete erhalten.

 

 

J.P. vor dem geschmückten Tour Anhänger.An diesem gab es vor und nach der Runde Lunchpaket Ergänzungsriegel und einen Wasserkanister für die mitgeführten Getränkeflaschen. Wir haben dieses Jahr auf Plastikflaschen verzichtet.

Am Mittwoch spielten wir auf dem relativ engen Maritim Platz ein Best-Worst-Double-Scram, bei dem die ersten zwei Schläge vom Team gescrambelt wurden. Pro Flight gab es 2 Punkte. Bei dem Einen wurde das bessere Ergebnis jedes Teams beim Anderen das schlechtere jedes Teams verglichen.

Das ist insbesondere bei Par 3 Löchern  interessant, wenn einer der Spieler den 2. Schlag zum Birdie lochte, galt dieses für beide Spieler. Das kam zwei mal vor.

Heute war der Regen so stark, dass einige Flights das Spiel für 10 Minuten unterbrochen haben, um Windschutz zu suchen. Nach diesem Regen hatten wir den Platz für uns und die Grüns waren gut gewässert.

Am Mittwoch erspielte Feuer 4:1 Punkte gegen Löscher. Robins Spiel gegen Lisa und Henry wurde nicht gewertet, da wir Trainer versäumt hatten, für einen Ausgleich zu sorgen. Das Endergebnis am Dienstag war 7 : 4 für Feuer.

Neben dem Trocknen der Bags und der allabendlichen Tagesdurchsprache wurde der  große Gemeinschaftsraum für die traditionellen Pokerrunden …… und für Tischtennis Ausbildung und Spiel genutzt.

Am Donnerstag wurde Florida Scrambe in 3er Flights auf den Nordkurs der Seeschlösschen Golfanlage gespielt. Am Abend vorher haben sich die High Handicapper aus Ihrer Mannschaft einen Low Handicapper ausgesucht, mit dem sie spielen wollten. Die dritten Spieler wurden dann sehr kommunikativ zugelost und das kummulative Handicap errechnet. In dieser Spielform musste das Zählspielergebnis eines Feuer-Flights gegen das eines Löscher-Flights bestehen. Justin und Robin, die alleine “kämpfen” mussten, bekamen einen Drive dazu und spielten Texas Scramble. In dieser Spielform waren beide Teams gleichstark und es wurden 2:2 Punkte erspielt, so das das Endergebnis bei 9:6 für Feuer stand. Viele Fotos gibt es von diesem Tag nicht, da es einmal geregnet hat … die Motivation bei einigen Spielern war im Keller.

Für den Freitag waren Singles im GC Segeberg / Wensin angedacht. Es waren noch einmal 11 Punkte zu erspielen. Die Auswahl der Gegner und auch der Ausgleich bei starken Handicap-Unterschieden wie Vorgaben, Abschlagen von rot und einem Meter-Putt-Abreißband wurde wieder sehr intensiv diskutiert, bis alle zufrieden waren. Der Morgen zeigte uns verheißungsvoll einen blauen Himmel als wir Scharbeutz verliessen. Dies hielt sich, so dass wir teilweise im Polohemd spielen konnten, was nach den Beschränkungen der letzten Tage sehr erholsam war.Die Probleme bei der Startzeitenreservierung wurden sehr schnell dadurch gelöst, dass wir zunächst von der 10 abschlagen konnten und einige Mitglieder kontaktiert und verschoben wurden, die später schon Startzeiten an der 1 hatten. Dennoch waren wir zu langsam und die letzten Flights mußten, angetrieben von einer Whatsapp Nachricht, die Beine in die Hand nehmen und zu Tee 1 eilen. Der letzte Flight bestehend aus Justin, Tom, Robin und Nicolas wurde freundlicherweise sogar noch vorgelassen. Danke GC Segeberg! Es war sehr spannend zu sehen, dass die Anstregungen der Woche auf und abseits des Golfplatzes ihren Tribut forderten. Es wurden teilweise sehr hohe Ergebnisse (9 und 8 / 8 und 7) gespielt. Jeder Score wurde an der 18 (9) abgefragt und auf das Endergebnis addiert. Team Feuer konnte den Cup mit 16:11 für sich entscheiden.

Wir danken:

  • Dem Golfclub an der Pinnau für das Ausrichten der 6. Golf-Herbst-Reise
  • Den Golfclubs und deren Mitgliedern, die uns, unsere Musik und unseren teilweise lautstarken Enthusiasmus toleriert haben.
  • Detlef B. für die Berge von Twix und Airwaves Mützen.
  • Florian R. für seine unermüdliche Bereitschaft das Spiel der Teilnehmer zu verbessern.
  • Frank E., Florian A. und Martin K. für die Begleitung und das im Zaum halten der jungen Wilden.
  • Barbara D. für das Hinterherbringen von Jonathan und Lasse am Dienstag
  • Regine E. für den tollen Pferdeanhänger.
  • Dem Förderverein und dem Heiermann für die Spenden, die es ermöglicht haben, mit einem Pro zu reisen.
  • Frank E. für die vielen Stunden der intensiven Vorbereitung der Reise. Dich gibt es nur einmal!

Ulf D.