Fanö – AK 12 / AK14 Mädchen go Links

15.04.2017 | Ulf Duvigneau | Kategorie(n): Jugend

vom 7. – 9. April verbrachten sieben Pinnauer Mädchen begleitet von Finne-Va und Trainer Ulf ein Golf-Wochenende auf der Nordsee-Insel Fanö in Dänemark. Der Links Kurs, der sich durch die natürliche Dünenlandschaft zieht, wurde 1901 offiziell eröffnet und gehört damit zu den ältesten Golfplätzen Kontintental-Europas.

Am Freitag wurden die beiden Fahrzeuge und der Anhänger an der Pinnau mit Bags, Trolleys und teilweise recht üppigen Koffern beladen und alle waren froh, dass niemand oder besser gesagt nichts zurückgelassen werden musste. In Flensburg gab es einen Zwischenstop bei Ulfs Mutter, die Wasser, Naschkram und Toiletten für einen kurzen Zwischenstop zur Verfügung stellte. Im Hafen von Esbjerg stellten wir fest, dass außer uns auch andere die Idee hatten, nach Fanö zu fahren und mussten tatsächlich ein paar Fähren ohne uns ziehen lassen. Im Hafen von Fanö wurden wir dafür aber mit einem Ausblick auf Seehunde, die auf einer Sandbank dösten, belohnt. Unser Haus war zügig gefunden, die Zimmeraufteilung schnell geklärt und die Betten ohne Zutun der erwachsenen Begleiter in  Bestzeit bezogen. Nach einem Spaghetti-Essen wurde auf einer Nacht-Strand-Wanderung zum Wasser festgestellt, dass Hürdenlauf nur funktioniert, wenn man auch springt. Das aufgeschürfte Knie blieb die einzige Verletzung der Reise.

Am Samstag spielten wir unsere ersten 14 Loch (Wintergröße des Platzes). Nach Einweisung in die Honesty Box und Aufwärmen wurde in drei Flights gestartet, die am Vortag via Lotterie festgelegt worden sind. Fast keine Flights haben sich auf dem Platz verlaufen, was schon als Teilerfolg gewertet werden konnte.

Da viele der jungen Damen bisher nur neun Loch gewöhnt waren, verlangten die 14 Loch, der rauhe Nordsee Wind und das Auf und Ab zwischen den Dünen den Mädchen einiges ab, so dass die Hot Dogs nach der Runde schnell verputzt wurden.

Im Anschluss daran wurde der befahrbare Strand mit drei Lenkdrachen unsicher gemacht. Vorletzter Fitness-Programmpunkt war das Dünen-Jumping von Fanös größter Düne. Drei Spielerinnen, die dann immer noch Energie übrig hatten, sind mit dem Trainer nochmal acht Loch gegangen, bis die Sonne unterging. Ein toller Tag.

Am Sonntag morgen wurden bereits die Betten abgezogen und die Koffer vorgepackt. Zeigte sich am Samstag die Sonne erst zum Nachmittag hin, so schien sie am Sonntag den ganzen Tag.  Mit Platzkenntnis und Sonne spielte sich der Links Kurs gleich viel besser.

Viel zu schnell war die schöne Golfrunde vorbei.

Beim Milchshake danach kam die Frage auf, wieso wir eigentlich nicht noch ein paar Tage in Fanö bleiben, wo doch Ferien sind? Letztendlich wurde akzeptiert, das das Begleitpersonal noch einer Nebenbeschäftigung nachgeht.

 

Gegen 19:30 kamen wir dann wieder an der Pinnau an und hatten viel zu erzählen.

Ein paar Teilnehmerstimmen:

Finne: “Mir hat der Platz, die Landschaft und unsere Herberge gefallen.”

Flecki: “Mir hat das Golfspielen und das wir uns alle so gut verstanden haben gut gefallen. ”

Goldhäschen: “Ich fand es immer gut, weil wir nie Zeitdruck hatten.”

Löwe: “Mir hat an Fanö am Besten der Golfplatz und das Ferienhaus gefallen, weil man da von der Terasse auf das Übungsgelände chippen/pitchen konnte.”

Finne-Va: “Dass man von der Terasse direkt auf das Übungsgrün chippen konnte, …”

UD

Franca danke ich für das Anschieben. Natascha Krauße gebührt der Dank für die Vororganisation (nächstes mal kaufst Du ein!). @Jens Lorentz: Vielen Dank für das Mitkommen, das Fahren, die Lenkdrachen, den Spaß, den Wein und die phantastischen Photos und Mutti … Du bist die Beste!