4. Spieltag unserer Herren-Mannschaft im GC Hamburg-Ahrensburg

25.07.2013 | Nils Scheller | Kategorie(n): Club

Verpasste Chance in Ahrensburg – kleines Wunder in Oldenburg?

Am Aussehen kann es nicht gelegen haben. In nagelneuen Pullundern traten die Pinnauer Herren an Martin Kroeners 31. Geburtstag zuversichtlich in Ahrensburg an. Strahlender Sonnenschein, morgens leicht kühl, so dass die von Gerhard Baltes gestifteten Pullunder gut getragen werden konnten.

Nervös waren sie schon, denn ein dritter Platz von fünf musste her, um eine gute Chance gegen den Abstieg aus der Regionalliga Nord zu haben. Jakob Schneider ist leider noch verletzt.

In den Einzeln spielten Christoph Schiemann und Benjamin Brunner richtig gutes Golf, beide lagen 1 über Platzstandard. Bei Benny fielen die Putts nicht, sonst wären 4 oder 5 unter Par leicht möglich gewesen. «Das war zum Ende der Runde ärgerlich», sagte der Pinnauer Clubmeister. Torben Meyer findet langsam zu alter Form zurück, bunt gemischte Scorekarte, insgesamt aber gut.

Trotz besser gespielten Vierern sprang nur der vierte Platz heraus. Mit lediglich sechs Schlägen Rückstand auf Oldenburg war der dritte Platz greifbar nahe. Auch zu Treudelberg war der Abstand gering.

«Wir sind auf einem guten Weg, uns sportlich im oberen Bereich der Hamburger Clubs zu etablieren», lautete das Fazit von Kapitän Lutz Fischer. «Wir haben einen guten Stamm, und aus der Jugend kommen vielleicht schon nächstes Jahr einige Verstärkungen.» Dennoch war die Enttäuschung groß.

Nun gibt es ein klares und schwieriges Ziel, um den Abstieg in letzter Minute noch zu vermeiden: Am letzten Spieltag müssen die Pinnauer mindestens Zweiter in Oldenburg werden. Fischer: «Das ist natürlich sehr schwer, aber wenn man sich die Ergebnisse ansieht, nicht unmöglich. Unsere Resultate zeigen einen klaren Aufwärtstrend.»

Es ist auch wichtig, in Oldenburg gut zu spielen, um sich für das Finale um die Hamburger Meisterschaft zu qualifizieren. «Wer weiß, vielleicht kann in Oldenburg noch eine Überraschung passieren», meinte Fischer.

Die Mannschaft bedankt sich bei allen, die sich als Caddie zur Verfügung gestellt haben. Bei der Hitze war ein Helfer am Bag besonders wichtig.

Autorin: Britta Körber