3. Spieltag AK 50 II Herren

01.07.2019 | Daniel Schlüter | Kategorie(n): Club, Mannschaften

Teambesprechung vor dem Start

 

Liebe Mitglieder des Golf-Club An der Pinnau,

in meinem letzten Bericht zum 2. Spieltag hatte ich ja gesagt, wir wollen an unserem Heimspieltag Boden gut machen und zumindest die Freunde aus Holm hinter uns lassen.

Nun, wir haben geliefert. Es schienen gute Bedingungen zu sein, wenn man Temperaturen über 30 ° mag und exakt mittags startet. Als wir nach 9 Löchern auf B, die zwar sehr heiß waren, aber ja auch ab und an Schatten unter den Bäumen boten, fertig waren, wurde uns schon etwas mulmig, was uns auf dem C-Platz erwartet, ohne auch nur ein bisschen Schatten. Allerdings merkte man auf B schon ab und an etwas Wind. Beim Zwischenstopp am Clubhaus dann die erste Unruhe. Grund war eine Art Sandsturm auf dem Bauernhof auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Und so kam es dann auch. Starker Wind, in Böen auch sehr stark, begleitete uns auf der gesamten Runde auf dem C-Platz.
Aber wir hatten einen Plan. Wir wussten, dass sich die Gegner auf C schwer tun würden und haben in der Vorbereitung speziell diese 9 Löcher im Training gespielt. Und diese Taktik ging voll auf. Wir haben diszipliniert gespielt, und hier möchte ich ein absolutes Lob an meine Mannschaft aussprechen, dafür haben sich die Gegner im Alleingang zerlegt. 3 provisorische Bälle vom Abschlag waren keine Seltenheit. Und so kam es, wie es kommen musste. In der Endabrechnung sind wir an diesem Spieltag hinter der unschlagbaren Truppe von der Wendlohe sensationell zweiter geworden. Sage und schreibe 41 Schläge über CR konnten wir gegenüber den Holmer’n gut machen und sogar die eigentlich deutlich besser besetzte Truppe aus Buchholz um 15 Schläge auf die Plätze verweisen.
Nun liegen wir auf den 3. Platz in der Liga 4, mit 26 Schlägen Vorsprung vor Holm. Das wollen wir am letzten Spieltag in Buchholz mindestens halten.

Und eine kleine Genugtuung war es natürlich auch, unsere AK 50 I aus der Liga 2 mit 5 Schlägen über CR hinter uns gelassen zu haben. Trotzdem hätten wir euch selbstverständlich ein besseres Ergebnis gewünscht, das versteht sich.

Ein großer Dank an Jörn Stratmann und sein Team, die noch am Samstag das abgemähte Gras gepresst und eingesammelt haben. Das ist am Wochenende nicht selbstverständlich, hat aber mit Sicherheit viel zum Spielfluss beigetragen. Gesucht wurde ohnehin schon genug ;-)

Ihr Christoph Kahl